Dieser Blog ist auch auf Lion Hearts und Leeuwenharten erschienen.

Manchmal schreibt man einen Blog nicht zum Spaß, sondern weil man muss. Um die Dunkelheit zu vertreiben. Aus dem Kosmos, mit Liebe.

Nach Rob Nanningas Tod fing ich an zu überlegen: Gibt es noch einen Seelenverwandten von Rob und mir auf der Erde? Seit Rob und ich mit der Darkwood-Neofolk-Musik angefangen haben, begannen meine Gedanken in diese Richtung zu fächern. Könnte es sein, dass Henryk Vogel aus Darkwood unser Seelenverwandter war? Die Auswirkungen der isolierenden Pandemie machten mich extrem einsam und ließen diese Einsiedlerin aus ihrem Schneckenhaus kriechen. Ich fing an, ihn fast ausschließlich über Darkwoods Facebook Messenger anzusprechen. Dann begann sich etwas sehr Seltsames zu entfalten. Er antwortete ein ganzes Jahr lang nicht. Zu meiner großen Freude tauchte bei Facebook gelegentlich ein “gesehenes” Auge mit Datum und Uhrzeit auf, aber gegen Ende nicht mehr. Diese Lesestatus lassen sich übrigens bei allen gängigen Social-Media-Chat-Programmen umgehen, indem man Präferenzen in den Einstellungen festlegt.. Ich habe nur einmal eine substanzielle Antwort erhalten, als ich ihn tatsächlich gezwungen habe, zu antworten, indem ich eine ‘unmögliche Bestellung’ von Darkwood-Hemden in Größe und Farbe aufgegeben habe, und ich habe das absichtlich getan, also mußte er antworten. Ich erhielt eine höfliche, aber sehr spärliche und tatsächlich unverständliche Antwort auf meine Rob Nanninga- und Seelenverwandten-Ideen.

Außerdem habe ich ab Februar 2021 den @Notwendfeuer-Twitter-Account gestartet und gepflegt und ihn darüber per E-Mail informiert. Ich bot an, sein kostenloser kalifornischer PR-Vertreter zu sein. Dazu hatte ich zum Beispiel schon seine Google-Info-Box unbeaufsichtigt gesehen und ihm Tipps (meistens per Facebook-Messenger) gegeben, wie man damit umgeht, weil ich damit Erfahrung habe. Ich habe ihm geschrieben, dass er nur seinen Ausweis hochladen muss und Google ihm dann die Erlaubnis erteilt, nach Belieben Inhaltsvorschläge an Google zu senden. Ich versicherte ihm, falls er Rückversicherung bräuchte, dass Google die ID-Daten sofort nach Einsicht lösche. Ich habe auch angeboten, dass ich es für ihn tun würde, wenn er mich ermächtigen würde. Es kam überhaupt keine Antwort, aber meine kosmische Pistazie bezüglich seiner energischen Reaktion auf das Hochladen seiner ID bei Google knüpfte stark an die Tatsache an, dass ich laut Henryk Vogel von Darkwood & Co jetzt gesagt hatte, dass überall auf dem Mond große Feuer brennen und es gibt grüne Männer, die darum herum tanzen. All dies geschah in genau einem Jahr, von November 2020 bis auf den exakt gleichen Tag im November 2021.

Aber die Parzen waren sehr beschäftigt, weil dieser andere Henryk Vogel, ebenfalls in Dresden, reagierte. Ich fand ihn auf LinkedIn, dachte, er wäre Darkwoods, und sein daumengroßes Foto könnte für den anderen Henryk Vogel durchgehen. Mit ihm hatte der Kosmos schon von Anfang an ein Leuchtfeuer eingebaut. Ich werde Henryk Vogel von Darkwood in der Fortsetzung als Mister Dark bezeichnen, um die beiden HVs klar zu unterscheiden. Bald flogen Henryk und ich geradezu hoch und sexy zusammen durch die Lüfte, „Wir haben uns verstanden“, könnte man sagen. Aber aus Angst, wagte ich es nicht, ihn zu fragen: “Bist Du Mr. Dark?” und ich war generell nicht über Darkwood-Hinweise hinausgekommen und Henryk, der wirklich keine Ahnung hatte, hat darauf nicht reagiert, er hat es einfach übersehen, er ist ein vielbeschäftigter Unternehmer und es hat bei ihm einfach nichts ausgelöst. Aber war er Mr. Dark? Eine Spoilerwarnung brauche ich nicht auszusprechen, denn die Antwort steht bereits im vorherigen Blog. Nein, ist er nicht. Und selbst bei den wenigen Selfies, die Henryk gemacht hat, war ich mir nicht sicher. Lesen Sie dazu den vorherigen Blog. Für Henryk und mich begann eine neue, viel schwierigere Zeit, als das gewaltige Missverständnis auf dem Tisch lag. Es folgten einige Monate des Schweigens zwischen uns.

Aber weil Mr. Dark auf seinem Schweigen beharrte, versuchte ich es weiter. Ich möchte die Dinge bis ins Mark verstehen. Ich dachte: Vielleicht ist er extrem schüchtern, schließlich kennt man sich bei (Musik-)Künstlern nicht aus? Aber nein. Und dann geriet ich unter einen sehr dunklen Bann, den Bann des Darkwood-Auges. Dass dies für mich sicher keine leichte Geschichte ist, lässt sich an folgendem ablesen: Ich traue mich nicht einmal (ich will das auch gar nicht), ein Foto von diesem Auge hier zu posten. Siehe die Facebook-Seite. Ich werde nicht sagen, dass ich mich ernsthaft geirrt habe, das sollte gleich klar werden, aber ich denke, es gibt einen Grund dafür, also hat der ‘Fehler’ möglicherweise ein sehr gutes Ergebnis, schließlich, wenn alles erledigt ist, Jawohl? Ich fing an, ihm regelmäßig über Facebook Messenger zu schreiben. Ich hatte offensichtlich meine große rosarote Brille aufgesetzt, ich sah nur, wollte nur gut sehen in Darkwood, obwohl mir Henryk, der nun auch von seinem zwielichtigen Namensvetter wusste, schon Hinweise auf rechtsextreme Volksmusik und Nazis gegeben hatte. Es wollte einfach nicht bei mir rein. Fast mein gesamtes Leben ist in genau einem Jahr über den Facebook-Messenger vorgestellt, einschließlich intimer Fakten und noch einiges mehr. Ich schickte auch Bilder und Videos von allem und jedem, einschließlich mir selbst, aber Mr. Dark schwieg. Und Henryk und ich mussten das „Wir“ neu erfinden.

Im Juli 2021 hatte ich, erneut von Darkwood inspiriert, ein Fotoshooting von mir als russische Nachtschwalbe aus dem Zweiten Weltkrieg, das von der fantastischen Fotografin Mayumi Acosta in Sacramento durchgeführt wurde, und erneut schickte ich Mr. Dark eine treue Botschaft in Form von Fotos und dem Video. Schweigen wurde wieder mein Teil.

Durch die Einsamkeit der Pandemie erneut gefördert, ließ ich die Leute auf Twitter ein Jahr lang an meinen Darkwood-Aktivitäten teilhaben. Alle meine Twitter-Accounts waren offen und somit auch für Darkwood sichtbar. Auch der von mir erstellte Darkwood-Twitter-Account begeisterte mich sehr und ich sorgte dafür, dass Mr. Dark per E-Mail über jeden Schritt informiert wurde (die beiden Darkwood-Adressen darkwood@darkwood.de und info@heidenvolk.de, no public secret, sind auf seinen beiden Webseiten darkwood.de und heidenvolk.de, also kein Doxing) und auch über den Facebook Messenger.

Dann war da noch dieser monatelange Fall meines Buchgeschenks an Darkwood. Ich hatte ein schönes Buch und wollte es ihm schicken. Ich habe wild gezwitschert, wirklich alle konnten sich daran erfreuen, und für die Öffentlichkeit die erste Sendung an die Postfachadresse komplett mit klickbarem USPS-Tracking. Was ist passiert? Mein erster Versuch war vergebens. USPS spielte in Dresden verrückt, konnte Mr. Dark jedoch nicht unter der Postfachadresse finden, die seit Jahrzehnten auf ihrer Website steht. Das Buch kam mit schiefen Beinen zurück. Mr. Dark ließ kein einziges Wort herab, nicht einmal, um etwas über die kaputte Postfachadresse zu sagen. Alles war für ihn jederzeit klar, sowohl öffentlich als auch über seinen Facebook-Messenger und die E-Mails, die ich ihm hin und wieder schickte.

Also hatte ich jetzt eine andere Adresse, die Absenderadresse, die auf jeder Darkwood-Bestellung aufgedruckt ist: Hermannstr 4, Dresden. Und weil ich das als öffentliche Ansprache sehe, sehe ich das nicht als öffentliches Geheimnis, schließlich kommen alle bestellten Dinge, zumindest offiziell, daher. Dass ich die Adresse nenne, ist daher für mich kein Doxing. Dasselbe USPS-Tracking-Ritual begann erneut. Die fleißigen USPS-Bauern krabbelten nach Mister Dark, der sich erneut als unauffindbar erwies. Das Buch kam wieder zurück, dieses Mal mit herunterhängenden Beinen und dem Schwanz zwischen den Beinen. Mein Missverständnis wuchs. Doppelt über 38 Dollar Versand ist nicht nichts, aber was war hier los? Wieder schickte ich ihm eine E-Mail zur Klärung, die wiederum nicht folgte. Und hin und wieder schickte ich ihm Screenshots meiner Facebook-Nachrichten per E-Mail, nur um sicherzugehen, dass er zumindest wusste, dass ich ‘redete’. SCHWEIGEN.

Ich habe dann Henryk, der auch in Dresden lebt, sehr lieb, vorsichtig und höflich gefragt, ob er bitte, bitte schön mit Kirschen obenauf, in die Hermannstr 4 in Dresden, die angegebene Darkwood-Adresse, gehen könnte. Henryk war so süß und hat ein paar Fotos gemacht und kam mit dem demütigenden Satz zurück:

“Da wohnt keiner.”

Als ich seine Fotos des Hauses sah, war ich schockiert: Das riesige, sehr veraltete Herrenhaus war baufällig und in der Tat grell leer. Es gab keine Hausinschrift, das Typenschild war seelenlos. Kein Mr. Dark lebte hier, es sei denn, er versteckte sich hinter dem oberen rechten Fenster! Diesmal deutlicher, auch per E-Mail, bat ich Mr. Dark um eine Erklärung. Aber trotzdem: SILENCIO!

Schneller Vorlauf bis November 2021. Darkwood gab mehrere Auftritte und mit der dritten Ankündigung eines weiteren beschloss ich zu gehen. Wegen seines Schweigens hatte ich hemmungslos weitergeschrieben und auch meine Eindrücke von ihm und der Gruppe geschildert. Ich hatte sehr seltsame Träume, und einer davon führte mich zu der Annahme, dass Darkwood eine dunkle Erfolgsbilanz zu haben schien, aber nicht wie in der Musikgeschichte. Hey, es ist ein Traum, nicht wahr, verklage mich nicht. Daraufhin habe ich ihn in seinem Facebook-Messenger einmal neckisch „Sexkiller“ genannt. Ich habe einfach gesagt, was mir in den Sinn kam, aber ich habe absolut nichts Böses damit gemeint. Diese verstörenden Träume kamen besonders, als das Ende meines Darkwood-Zaubers nahte, im Herbst 2021. Ich hatte auch einen sehr merkwürdigen kurzen Traum, dass ich in der Nähe des Hauses, der Hermannstr 4, war, es war in der Abendstimmung, ich sah etwas auf der Straße, bückte mich und fand zu meiner großen Überraschung einen Stapel Nazi-Geldscheine, säuberlich zusammengehalten von einem Band. Zum Zeitpunkt des Traumes und auch nach dem Erwachen hatte ich keine Ahnung, ob es das wirklich gab. Nun stellt sich heraus, dass dieses Nazi-Papiergeld tatsächlich existiert hat, und ja, so sah es aus, wenn ich an den Traum denke. Und nach den beiden erfolglosen Büchersendungen, und er hat mir in keiner Weise weitergeholfen (oder abgewiesen), sagte ich, dass ich zu seinem Konzert kommen würde und erwähnte auch, dass ich auch Fotos von der Hermannstr 4 machen wollte. Ich war mich immer noch nicht des potenziellen Ernstes der Situation bewusst und scherzte, dass er kommen und mich mit einem Messer treffen könnte, wenn er wollte, aber jetzt wollte ich wissen, was mit diesem Haus los war. Mit Herz und Verstand bin ich Forscher, genau wie mein Vater. Aber wohlgemerkt, ich habe alles mit Respekt und mit absoluter Zugänglichkeit gemacht, mit dem auch ausgesprochenen Gedanken: Du bist unser (Rob und mein) Seelenverwandter, ich kann alles von dir haben. Allerdings zogen dunkle Wolken auf, denn es stellte sich heraus, dass „die Liebe und das Alles-haben-können“ nicht gegenseitig waren.

Wenn ich alle Details weglasse, passierte Folgendes (ich habe für alles Beweise, aber ich kann und muss es einfach nicht in einem Blog, den ich versuche, streng zu halten). Zu meiner großen Freude tauchte Darkwood am 22. September 2021 plötzlich in Gestalt vom gelegentlichen Bandmitglied und bei Mr. Darks Heidenvolk-Plattenlabel, unter anderem mit seinem Album „In Ruin“, angeschlossener Terry Collia (Amerikaner genau wie ich, ja) auf meinem Darkwood Twitter auf, er folgte mir jetzt! „Hurra!“, dachte ich, „werde ich jetzt in den inneren Kern eingelassen?“ Und ich habe dies erneut im Facebook Messenger gemeldet. Mit entsprechendem Enthusiasmus kontaktierte ich Collia auf LinkedIn (500+ Kontakte) mit nur einem begleitenden Satz während des gewünschten virtuellen Händedrucks: „Darf ich Sie etwas fragen?“. Sehr höflich, oder? Ich wollte natürlich fragen, warum Mr. Dark immer geschwiegen hat. Bang boom! Ich bekam keine herzliche Umarmung, Mr. Collia rannte wie ein Hase davon. Am selben Tag oder am Tag danach löschte er sofort sein Profilbild aus LinkedIn und seinen Nachnamen, nein, das ist kein Scherz! LinkedIn sagte jetzt nur noch: „Terry C“ mit dem leeren Standard-Profilbild. Sein Profilbild ist erst vor kurzem wieder aufgetaucht, sein Nachname aber immer noch nicht. Ich dachte: “???”. Und Mr. Collia verschwand auch sofort als Follower von meinem Darkwood-Twitter-Account. Zum ersten Mal begannen meine roten Alarmlichter wild zu blinken.

Ich hatte sieben Mal Sachen bestellt und oft mehr bezahlt als offiziell verlangt, ein Darkwood-inspiriertes Fotoshooting angesetzt, zweimal einen teuren Buchversand an Adressen versucht, die Darkwood immer noch selbst gibt, ich hatte ein mehr als schönes Darkwood-Twitter erstellt, nur Lob und goldene Rahmung für Darkwood, im Herbst auch zwei Darkwood-Alben bestellt, weil sie im Internet nicht verfügbar waren und selbst auf YouTube hochgeladen und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, wieder eine Nachricht an Mr. Dark, hielt ihn und sie auf dem Laufenden zu allen Zeiten und ich war immer sehr nett und höflich zu Mr. Dark im Facebook Messenger, was ist hier schief gelaufen?

Mit meiner vollen Erreichbarkeit meine ich: Ich hatte meinen Namen genannt, er kannte meine Adresse und Telefonnummer (habe ja alles gegeben und auch siebenmal bestellt), ich hatte meine Flugticketdaten vollständig übermittelt, meine Rentendaten dito, wirklich alles, so Wenn er gewollt hätte, hätte er zehn Möglichkeiten gehabt, mich entweder abzulehnen oder zu kommen und sich eine verdammte Geschichte von mir zu holen. Kurz gesagt, Fair Play ist meine Visitenkarte. Und dann, oder sollte ich sagen trotzdem, wurde es Mr. Dark & ​​Co. zu heiß unter den Füßen.

Am 10. und 11. November 2021 kam es zwischen ihm und mir doch noch zu einer äußerst unappetitlichen Erklärung, aber wohlgemerkt, ich glaube nicht, dass nur er mir zurückgemailt hat, denn die Person, die (auch) schrieb, sprach plötzlich über “H, der Sachen von der Postfachadresse genommen hatte”, worauf ich sofort alarmiert zurückmailte: “Wer spricht hier eigentlich?” Darauf gab es keine Antwort.

Was war der Tenor seiner/ihrer Antworten? Es fing für mich sofort mehr schrecklich als schrecklich an. Das Ich, das ihn ein Jahr lang auf dem Laufenden gehalten hatte, schrieb ihm die intimsten Dinge über normale und gesellschaftlich akzeptierte Kanäle: Twitter, seine! zwei! korrekte! E-Mail-Adressen, Facebook-Messenger, und mich gleich mit vollem Namen vorgestellt, auch über die Facebook-Seite von Roelof Hendrik, musste nun diesen höllischen Satz sehen:

Bist Du etwa dieser Roelof Hendrik, Du schreibst also unter falschem Namen.

Wirklich, mir fiel der Boden unter den Füßen weg, und ich fiel, fiel… Aber sofort rappelte ich mich wieder auf und mailte äußerst empört zurück, dass ich mich von Anfang an vorgestellt, ganz eigentreu meine ganze Taufzelle aufgehoben hatte, sogar meine Website trägt das gleiche lebensgroße Roelof-Hendrik-Engel-Thema und meine beiden Facebook-Seiten werden auf meiner Homepage erwähnt und verlinkt. Wenn mich jemand wütend machen kann, dann durch Zweifel an meiner Treu und Glauben! Das habe ich ihm sofort zurückgeschrieben. Es folgte nur die völlige Leugnung jeglicher Kenntnis von all dem.

Aber dieses vollständige Leugnen, einschließlich jeglicher Beteiligung an der Geschichte des Facebook-Messengers, ist unhaltbar. Immerhin hatte ich das ganze Jahr über Dinge auf verschiedene Arten, auch über seinen/ihren Facebook-Messenger geschickt, zum Beispiel auch den Link zu meinem Kopspijkers-Auftritt, einer bekannten niederländischen Fernsehsendung, die nicht mehr existiert, damit Mr. Dark sehen konnte, wie ich in Filmen ausgesehen hatte, und dieser Link wurde heiß und sogar Dutzende Male direkt nach der Bereitstellung nachweislich geklickt. Da es sich um einen sogenannten nicht gelisteten YouTube-Link handelt, den sich kaum jemand ansieht, kann mit 99-prozentiger Sicherheit festgestellt werden, dass dieser Klick von einem oder mehreren Darkwood-Mitgliedern stammt. Und jedes Mal, wenn ich Links zu meinen Darkwood-Tweets verschickte, gab es viele und oft direkte Klicks, die ich in den Twitter-Statistiken sehen konnte. Autistische Züge, Leute, das ist doch keine Schande, ich sagte ja schon: In mir steckt ein Forscher. Sagen wir einfach, es gibt eine Fehlerquote, aber da dies so oft vorkam, scheint es äußerst unwahrscheinlich, dass Mr. Dark all meine einjährigen Sprünge durch lodernde Reifen für ihn und sie als Gruppe verpasst hat.

Mister Dark schrieb:

Deswegen werde ich jetzt auch noch weniger machen und Deine Sachen noch mehr ignorieren, denn ich kann mich nicht mit privaten Sachen beschäftigen und kann Dir auch nicht helfen, dafür habe ich keine Ausbildung.

Diese Sätze zeigen den Tenor, also deutete er auch an, dass ich Hilfe brauchte. Ja, ich brauche Hilfe, jetzt ja, denn mein Trauma über all das ist tief. Und da ist auch dieser Schatz, Henryk, der eigentlich auch ein sehr unbeabsichtigtes Opfer geworden ist. Es wäre nicht nötig gewesen, wenn Mr. Dark gleich klargemacht hätte, dass er nichts von mir hören will, aber das machte er nicht, er hat ein Jahr lang geschwiegen! Erst im November 2021 bekam ich meine Erlösung von dem unglaublichsten und grässlichsten Darkwood-Zauber, der mit mir davongelaufen war.

Noch mehr kam zum Vorschein. Seine Antworten aus diesen zwei Tagen zeigten, dass sein Facebook und Instagram seiner Angabe nach nur von zwei Personen außer ihm selbst verwaltet werden. Alle meine Ausgießungen lagen frei auf dem Darkwood Market, und Mister Dark & ​​Co hatten es ein Jahr lang nicht für nötig gehalten, mich ordnungsgemäß zu warnen, dass das, was ich sagte, nicht privat war. Also noch einmal, während ich ihm hin und wieder E-Mails an zwei E-Mail-Adressen darkwood@darkwood.de und info@heidenvolk.de schickte, nur um sicherzugehen, dass er wusste, dass ich mit ihm über Facebook Messenger sprach. Ich fühlte mich im übertragenen Sinne, aber auch buchstäblich entkleidet und stand nackt auf der Straße von Darkwood. Und ich habe auch einen starken Verdacht, wer diese beiden anderen Darkwood-Leute sind, die (mit roten Ohren?) Dinge gelesen haben, die nur für Mr. Dark bestimmt waren. Den Lesern dieses Blogs fällt zumindest ein Name ein, denke ich. Die zweite Person, also neben Mister Dark = X und … = Y, gibt es die Z-Person, von der meine kosmische Pistazie sagt, dass sie in diesem Darkwood-Clip zu finden ist, aber das muss man irgendwann sehen. Auch diese beiden? Leute sind meiner Meinung nach schuld, sie hätten sich mir gegenüber als Mitleser identifizieren sollen. Immerhin, nur um das klarzustellen: Lange Zeit erschienen “gelesene” Augen, was bedeutete, dass meine Texte und Bilder usw. gesehen wurden. Auch dies wurde von Mr. Dark bestritten, aber ich habe mehrere Screenshots als Beweis.

Das energetische Gefühl seiner E-Mails war für mich genau das der Tremor-Monsterwürmer im Film mit Kevin Bacon: Tremors Monsterwürmer, die ihr Maul aufmachen, aber leider ohne den fröhlichen Witz dieses Films. Mister Dark & Co (denn wer weiß, wer eigentlich geschrieben und geschaut hat) behaupteten nun, die Adresse Hermannstr 4 gar nicht zu kennen?:

“Welche Hermannstrasse, wo hast Du die Adresse her? Habe keine UPS Updates bekommen…?”

Da auch ich Sie als Leser informieren musste, habe ich sowohl beim ersten als auch beim zweiten Versuch USPS-Trackstatuskopien an die Darkwood-Adresse darkwood@darkwood.de senden lassen. Ich sagte ja schon: Hundetreue, das ist mein zweiter Vorname. Worauf ich, nun ja in allen Staaten, zurückgemailt habe: „Was, aber diese Adresse steht doch auf all deinen eigenen Postsendungen!”, mit genau der gleichen Hermannstr 4 Adresse auf jedem Umschlag. Als Beweis habe ich gleich Bilder davon geschickt. Mr. Dark & ​​Co hatten dazu nichts zu sagen.

Da war noch etwas ganz Schlimmes, er oder sonst jemand aus Darkwood, der jetzt mit mir ‘sprach’, behauptete beiläufig, dass ich womöglich beschimpfende E-Mails an Terry Collia schicken würde und er deshalb sofort auf LinkedIn abgehauen ist:

“Vielleicht wusste er besser als ich, was kommen würde, viele Mails mit Beschimpfungen von Dir – warum?.”

Das ist verrückt, weil ich Herrn Collia nach diesem einen Satz auf LinkedIn: „Darf ich Dich etwas fragen?“ überhaupt nicht mehr kontaktiert habe. Und fluchende E-Mails oder Texte, das ist sicher nicht mein Stil und würde schließlich alle Seelenverwandten-Ideen vermissen. Ich war meiner Meinung nach zu Recht sehr empört, aber auch zum tiefsten gekränkt als ich Mister Dark & Co die Aussicht auf einen Blog ins Gesicht winkte, aber erst nachdem ich seine/ihre erste Reaktion nach einem Jahr gelesen hatte.

Ohne Übertreibung war dies die schockierendste Erfahrung meines ganzen Lebens in Bezug auf menschliche Fehlkommunikation und Vertrauensmissbrauch seitens des/der Anderen.

Ich beendete entschlossen meine Twitter-Aktivitäten vom Darkwood-Account, fügte etwas später sogar eine Art warnenden Text in meinem allgemeinen Stil hinzu und ließ die Angelegenheit auf sich beruhen. Und erzählte auch Henryk alles und nach und nach kamen er und ich wieder in Schwung, aber es war sehr harte Arbeit.

Der Grund für den Blog kommt jetzt. Vier Tage bevor ich immerhin für zwei Wochen nach Dresden gehen würde – das Flugticket war ja schon bezahlt, mit Henryk abgesprochen – griff der Kosmos hart ein. Ich hatte buchstäblich meine Taschen bereit, aber der kosmische Hammer landete auf dem Tisch. Am Freitag, den 19.11.2021 hörte ich deutsche Politiker mit sehr ernsten Mienen einen deutschen Lockdown light ankündigen, der, ja, am 22.11.2021, genau einem Tag vor meiner Überfahrt vom Flughafen San Francisco in Kraft treten würde! Der Kosmos hatte mir freundlicherweise drei Tage gegeben, um mein Ticket umzubuchen. Pensionen und Hotels durften keine Touristen mehr empfangen! Meiner Meinung nach war dies eindeutig ein aufgehobener Fall. Ich habe Henryk noch einmal hastig kontaktiert und gemeinsam kamen wir auf einen neuen Termin: vom 10. bis 24. April 2022. Diesen Termin habe ich auch auf meinem damals offenen Twitter-Account gepostet, und er wird auch weiterhin dort stehen, auch für Darkwood-Mitglieder sichtbar. Sobald dieser Blog veröffentlicht wird, werde ich meine Accounts wieder eröffnen, damit jeder, der möchte, wieder suchen kann. Allerdings habe ich einen Teil entfernt, und dieses teilweise löschen von Tweets mache ich schon seit vielen Jahren, weil ich finde, dass Twitter die „Story“-Funktion von Instagram und Facebook stark vermisst, aber es gab schon viele Twitter-Zeugen für all das. Das lange Warten begann, denn ich wollte jetzt unbedingt zu Henryk. Aber diesmal sage ich zum Termin: wenn der Kosmos zustimmt und kein Hindernis kommt, wie beim ersten Mal.

Immer mehr bekam ich das Gefühl: Ich kenne Henryk schon lange, er kommt mir so bekannt vor, seine schöne, kraftvolle, klare Stimme, sein ganz leichtes und rationales Wesen, seine Wahl für das Licht dieser Welt, ähnliche Lebenseinstellung wie Rob Nanninga, sein Humor, seine bezaubernd schönen Naturfotos. Er hatte sogar einmal scherzhaft etwas getan, was Rob Nanninga im Fernsehen getan hatte. Bis zum Erscheinen dieses Blogs wusste Henryk nichts davon: Er hatte die Hände wie Antennen auf den Kopf gelegt und scherzte, dass er die Dinge hellseherisch aufnehme. Siehe Rob Nanninga gegen Rasti Rostelli. Also habe ich ihm das nie gesagt. Und einmal hat er buchstäblich eine Darkwood-Songphrase geäußert: “Mehr Schein als Sein”, auch dies völlig spontan, und dies, wenn er von Darkwood sprach, wie immer sehr ungern (weil er dunkle Dinge nicht mag und ihnen keine Aufmerksamkeit schenken will), und auch dies schien ein sehr klarer kosmischer Hinweis darauf zu sein, dass nichts davon ein Zufall ist.

Ich fing an, die Hinweise zusammenzustellen, die seit dem ersten Kontakt über LinkedIn vorhanden waren, und plötzlich sah ich uns bei einem großen historischen maritimen Ereignis im Jahr 1816 zusammengebracht. Falls es so etwas gibt. Dies kann für einen späteren Blog sein! Alle Klischees beiseite, Glück und tiefe Emotionen überfluteten mich, als plötzlich alle Puzzleteile zusammenpassten und dieses klare Bild erschien. JETZT war ich mir sicher. Darkwood war nur der kosmische Auslöser, um Henryk zu finden. Dresden! Das ist nicht offensichtlich, oder! Und vielleicht, wenn wir schon dabei sind, um ein noch obskures Element in Frage zu stellen, Darkwood. Es liegt an der Welt, etwas damit zu tun oder nicht. Und ja, Rob Nanninga ist von Anfang bis Ende dabei, als Seelenverwandter!

Jetzt sind wir fast da, aber jetzt ist der Kosmos auch sehr voll. Die Sophie-Geschichte:

Was hat mich dazu bewogen, diesen Blog zu schreiben? Ich hatte bei diesem einmaligen, unappetitlichen Austausch mit Mister Dark & ​​Co zwar empört mit der Möglichkeit eines „Blogs mit investigativem Charakter“ herumgewirbelt, aber ich hatte nicht gewusst, ob ich dies wollte und/oder musste. Bis Ende Januar 2022, da meldete sich Sophie bei mir via Social Media (vollständiger Name ist mir bekannt, sie und ich haben diesen Namen gewählt). Als wir uns sprachen, startete sie sofort mit einem „Traum von Rob Nanninga“, den sie schon um den Herbst 2019 herum hatte, mit dem sie aber „erst jetzt“ kam, sie wusste selbst nicht warum. Sie nennt Rob oft Mister Nanninga, insofern erinnert sie mich an den ‘astralen’ Peter R. de Vries von 2014. Nur in wenigen Sätzen sowohl von Robs Aussehen als auch Verhalten in jenem Traum malte sie den Traum, und sogar heute dass ich das noch einmal lese, bekomme ich sofort die sofortige Erkenntnis: Das ist echt, das ist Rob. Den Inhalt ihres Traums hebe ich mir für einen Blog mit lichtfreundlichem Charakter auf, aber mit meinem Wissen über Rob Nanninga und meinem Wissen über Menschen (gewonnen durch Lebenserfahrung) wusste ich sofort: Das ist gut, sehr gut. Sophie und ich kamen sehr nett ins Gespräch, aber ich war immer wieder erschrocken, wenn sie immer wieder sehr treffende Aussagen machte. Sie ist sozusagen ein sehr reiner Kanal, der vom Verhalten der meisten „beringten“ Menschen mit ihren kultivierten Reaktionen abweicht. Das Unglaubliche war, dass Sophie bis vor kurzem nur einen Lionhearts-Blog gelesen hat, den letzten, und das auf meine dringende Bitte hin, weil sie das noch nicht einmal getan hatte. Sie kannte mich durch meine Parameter-Blogs und die Geschichte von Robbert van den Broeke. Sie kannte nicht einmal Fotos und Videos von Rob Nanninga, vielleicht hatte sie in ferner Vergangenheit ein Foto von ihm gesehen, aber sonst nichts. Außerdem wusste sie nicht einmal etwas von meinen Darkwood Aktivitäten. Ich hatte sie intuitiv gefragt, ob sie nicht Lust hätte, Rob aus diesem Traum für mich zu zeichnen. Zu meiner Überraschung sagte sie: “Ja, ich werde es versuchen.” Und dann wollte sie von all dem nichts mehr lesen oder sehen, weil sie wollte, dass ihr Bild aus dem Traum so rein wie möglich blieb.

Am 15. Februar sagte sie auf Signal, wohin wir unser Gespräch verlegt hatten, etwas so Triggerndes für mich, dass ich von einem Moment auf den anderen wusste: Ja, der Blog über Darkwood muss kommen. Sie schrieb völlig aus heiterem Himmel, ich hatte ihr überhaupt nichts von Darkwood und Mr. Dark und Henryk erzählt, sie habe nur mitbekommen, dass ich virtuell mit einem Henryk in Dresden ausgehe: (Ich habe ihre Schreibweise, außer einige Satzzeichen, übernommen)

Das ist bizarr! Bizarr. Ich denke, wir können uns treffen. Ich hatte so etwas wie ein Lagerfeuer vor mir.

Mein Gott kann es im Text nicht erklären.. Wtf is going on. Sorry kann das alles nicht im Text erklären..

Komm nach Dresden. Ich gebe Dir einen persönlichen Alarm, wenn Du willst. (wenn dieser hendryk seltsame Dinge will). Ich weiß nicht was, aber irgendetwas stimmt nicht!

Und sie sagte auch etwas darüber, im Publikum zu sein und Henryk sicher zu treffen. Ich hatte ihre Aussagen schon zunehmend mit sehr wachem Auge gelesen, aber in diesem Moment schlug eine Art Bombe auf mich ein. Sagen wir mal so, ohne hier Sophies Person preiszugeben (das kommt vielleicht später, sie sagt, sie sei noch nicht bereit dafür?): Sie hat eine sehr reine Gehirnstruktur – ähnlich wie meine glaube ich –, ihre Träume und Eindrücke werden nicht gefiltert nach dem gesellschaftlichen Standard ‘Wünschbarkeit und Machbarkeit’. Aus ihrer Aussage über den Personenalarm habe ich sofort den Zusammenhang zu Mr. Dark gezogen und ihr schnell erklärt, dass es zwei HVs gibt, einen hellen und einen dunklen, und dass sie diese Verwirrung doch gleich mitbekommen haben muss: Henryk ist ein Lichtwesen, ein sehr süßer Mann, was nach meinem aktuellen Verständnis von Mr. Dark sicherlich nicht gesagt werden kann. Das habe ich auch Henryk mitgeteilt. Der Groschen war plötzlich komplett gefallen: Ich hatte mit dem Feuer gespielt, ohne dass die Rosengläser mir aufgefallen wären. Und dieses Feuer war das dunkle Darkwood-Feuer. Rob Nanninga ist dabei, er hat durch Sophie einen entscheidenden Impuls gegeben.

Mir war von vornherein klar, dass ich an „The Darkwood thing“ als Lichtfaktor im Hell-Dunkel-Kampf, der derzeit auf der Erde tobt, in seiner ganzen Heftigkeit arbeite, nur Schachbrett und Schachfiguren waren am richtigen Ort zu positionieren.

To Be Continued.

This blog is also published on Lion Hearts and Leeuwenharten

Sometimes you don’t write a blog for fun, but because you have to. To chase the darkness away. From the Cosmos, with Love.

After Rob Nanninga‘s death I started to think: is there still a soul mate of Rob and me on the earth? Since Rob and I started with the Darkwood neofolk music-wise, my mind started to fan in that direction. Could it be that Henryk Vogel from Darkwood was our soul mate? The impact of the isolating pandemic made me extremely lonely and made this hermit crawl out of her shell. I started addressing him almost exclusively on Darkwood’s Facebook Messenger. Then something very strange began to unfold. He didn’t answer for a whole year. To my delight, a “seen” eye with date and time of seeing appeared on Facebook every now and then, but not anymore towards the end. Incidentally, these Read statuses can be circumvented with all common social media chat programs by adjusting preferences in the settings. I only received a substantial response once, when I actually forced him to respond by placing an ‘impossible order’ of Darkwood shirts in size and color, and I did that on purpose so he had to respond. I received a polite yet very sparse and in fact incomprehensible response about my Rob Nanninga and soulmate ideas.

In addition, I started and maintained the @Notwendfeuer Twitter account from February 2021, and I emailed him about this. I offered to be his free California PR representative. To this end, for example, I had already seen his Google Info box unattended and I gave him tips (most of it per Facebook Messenger) how to handle this, because I have experience with it. I wrote to him that he just had to upload his ID and then Google would give him permission to send content suggestions to Google at will. I reassured him, if he needed reassurance, that Google would delete the ID data immediately after inspection. I also offered that I would do it for him if he would authorize me. There was no response at all, but my cosmic pistachio regarding his energetic response to uploading his ID to Google strongly picked up on the fact that according to Henryk Vogel of Darkwood & co I had now said that there are great fires burning all over the moon and there are green men dancing around it. All of this took place in exactly one year, from November 2020 to the exact same day in November 2021.

But the Fates were frantic, because that other Henryk Vogel, also in Dresden, did respond. I found him on LinkedIn, thought he was Darkwood’s, and his thumb-sized photo could pass for the other Henryk Vogel. With him, the Cosmos had already built in a Lightbox from the beginning. I will refer to Henryk Vogel of Darkwood in this blog as Mister Dark, to clearly distinguish the two HVs. Soon Henryk and I were virtually high and sexy flying through the sky together, “We hit it off”, you could easily say. But, afraid I did not dare to ask him: “Are you Mr. Dark?” and I hadn’t gotten beyond Darkwood suggestions in general and Henryk, who really had no idea, didn’t react to that, he simply overlooked it, he’s a busy entrepreneur and it just didn’t trigger anything for him. But was he Mr. Dark? I don’t need to give a spoiler alert, because the answer is already in the previous blog. No he is not. And even with the few selfies Henryk gave, I wasn’t sure. Read the previous blog for this. For Henryk and me, a new, much more difficult time began once the towering misunderstanding was on the table. A few months of silence followed between us.

But because Mr. Dark persisted in his silence, I kept trying. I want to understand things to the core. I thought: maybe he is extremely shy, after all you don’t know with (music) artists? But no. And then I started coming under a very dark spell, the spell of the Darkwood eye. That this is certainly not a light-hearted story for me, can be seen from the following: I don’t even dare (I don’t want to, anyway) to post a photo of that eye here. See the Facebook page. I’m not going to say that I was seriously mistaken, that should become clear in a moment, but I think there is a reason this happened, so possibly the ‘mistake’ has a very good result, eventually, when all is done, yes? I started writing to him regularly on Facebook Messenger. I had obviously put on my big rose-colored glasses, I was only seeing, only wanting to see well in Darkwood, even though Henryk, now also aware of his shady namesake, had already given me hints about far-right folk music and Nazis. It just didn’t want to go in with me. Almost my entire life has passed in exactly a year per Facebook Messenger, including intimate facts and then some. I also sent pictures and videos of anything and everything, including myself, but Mr. Dark remained silent. And Henryk and I had to reinvent the ‘we’.

In July 2021, inspired again by Darkwood, I had a photo shoot of yours truly as Russian WWII Night Swallow done by the fantastic photographer Mayumi Acosta in Sacramento and again I sent Mr. Dark a faithful message in the form of photos and the video. Silence again became my part.

Promoted again by the loneliness of the pandemic, I let people on Twitter enjoy my Darkwood activities for a year. All my Twitter accounts were open and were therefore also visible to Darkwood. I was also very enthusiastic about the Darkwood Twitter account created by me and I made sure that Mr. Dark was informed of every step of the way, via email (the two Darkwood addresses darkwood@darkwood.de and info@heidenvolk .de, no public secret, are on his two websites darkwood.de and heidenvolk.de, so no doxing) and also via Facebook Messenger.

Then there was that many-months-long case of my book gift to Darkwood. I had a nice book and wanted to send it to him. I twittered wildly, really everyone was able to enjoy it, and for the public the first shipment to the PO box address complete with clickable USPS tracking. What happened? My first attempt turned out to be in vain. USPS was going crazy in Dresden, but couldn’t find Mr. Dark at the PO box address that’s been on their website for decades. The book came back with lopsided legs. Mr. Dark didn’t condescend a single word, not even to say something about the broken PO Box address. Everything was clear for him to follow at all times, both publicly and through his Facebook Messenger and the emails I sent him every now and then.

So now I had another address, the sender’s address printed on every Darkwood order: Hermannstr 4, Dresden. And because I see this as a public address, I don’t see this as a public secret, after all, that’s where all ordered things, at least officially, come from. The fact that I mention the street address is therefore again not doxing as far as I am concerned. The same USPS tracking ritual began again. The diligent USPS pawns scrambled around for Mister Dark who again proved untraceable. The book came back again, this time with its legs hanging down and its tail between its legs. My misunderstanding grew. Twice over $38 in shipping is not nothing, but what was going on here? Again I emailed him for clarification, which again did not follow. And every now and then I’d email him screenshots of my Facebook messages, just to make sure he at least knew I was ‘talking’. SILENCE.

I then asked Henryk, who also lives in Dresden, very sweetly, carefully and politely if he would please, pretty please with cherries on top, go to Hermannstr 4 in Dresden, the indicated Darkwood address. Henryk was so sweet and took some pictures and came back with the humiliating sentence:

“Da wohnt keiner.” “No one lives there.”

When I saw his photos of the house, I was shocked: the huge, very dated mansion, dilapidated and well, was indeed glaringly empty. There was no house inscription, the nameplate was soulless. No Mr. Dark lived here unless he was hiding behind the upper right window! More clear this time, also by email, I asked Mr. Dark for an explanation. But still: SILENCIO!

Fast forward to November 2021. Darkwood gave several performances and with the third announcement of yet another one, I decided to go. Because of his silence I had continued to write uninhibitedly and I also gave my impressions of him and the group. I had had very strange dreams, and one of them led me to the suggestion that Darkwood seemed to have a dark track record, but not as in track record of music. Hey, it’s a dream isn’t it, don’t sue me. Following on from this, I once teasingly called him “Sex killer” on his Facebook Messenger. I just said whatever came to my mind, but I meant absolutely nothing bad by it. These disturbing dreams came especially when the end of my Darkwood spell was approaching, in the fall of 2021. I also had a very curious short dream that I was near the house, the Hermannstr 4, it was in the evening atmosphere, I saw something lying on the street and bent down and, to my great surprise, found a stack of Nazi banknotes, neatly held together by a ribbon. At the time of the dream and also after awakening, I had no idea whether this really existed. Now it turns out that this Nazi paper money did indeed exist, and yes, that’s what it looked like when I think of the dream. And, after the two unsuccessful book shipments, and he did not assist me in any way (or reject), I said that I would come to his concert and also mentioned that I also wanted to take pictures of the Hermannstr 4. I still didn’t realize the potential seriousness of the situation, joking that he could come and meet me with a knife if he wanted, but now I wanted to know what was up with this house. In my heart and mind I am a researcher, just like my dad. But mind you, I did everything with respect and with complete approachability, with the also outspoken idea: you are our (Rob and my) soul mate, I can have everything from you. However, dark clouds gathered, because it turned out that ‘the love and being able to have it all’ were not mutual.

Leaving out all the details then the following happened (I have proof for everything, but I just can’t and don’t have to in a blog I try to keep concise). To my great joy, on September 22, 2021, Darkwood’s occasional band member and signed at Mister Dark’s Heidenvolk record label with, among others, his album “In Ruin” Terry Collia (American just like me, yes) appeared on my Darkwood Twitter, he followed me now! “Hooray!,” I thought, “will I now be admitted to the inner core?” And I reported this again on Facebook Messenger. With appropriate enthusiasm, I contacted Collia on LinkedIn (500+ contacts) with just one accompanying sentence during the much sought-after virtual handshake: “Can I ask you something?”. Very polite, isn’t it? I naturally wanted to ask why Mr. Dark kept silent. Bang boom! I didn’t receive a warm hug, Mr. Collia ran off like a hare. On the same day or the day after, he immediately deleted his profile pic from LinkedIn and his last name, no, this is not a joke! LinkedIn now only said: “Terry C” with the empty standard profile picture. His profile pic has only been back very recently, but his last name still isn’t. I thought: “???”. And Mr. Collia also instantly disappeared as a follower from my Darkwood Twitter account. For the first time my red alarm lights started flashing furiously.

I had ordered things seven times and often paid more than was officially required, set up a Darkwood inspired photo shoot, twice attempted an expensive book shipment to addresses that Darkwood still gives themselves, I had a more than beautiful Darkwood Twitter created, nothing but praise and golden frame for Darkwood, in the autumn also ordered two Darkwood albums because they were not available on the internet and uploaded them themselves on YouTube and made available to the public, again a message to Mr. Dark, kept him and them informed at all times and I was very nice and polite to Mr. Dark on Facebook Messenger at all times, what went wrong here?

With my full approachability I mean: I had given my name, he knew my address and telephone number (given everything and also placed orders seven times), I had sent my flight ticket details in full, my pension details ditto, really everything, so if he wished, he would have had ten options either to reject me or to come and get a bloody story from me. In short, Fair Play is my calling card. And then, or should I say, despite this, things were heating up a bit too much to the liking of Mr. Dark & co.

On November 10 and 11, 2021, it finally came to an extremely unsavory disquisition between him and me, but, mind you, I do not believe that it was only he who emailed me back, because the person who (also ) wrote, suddenly talked about “H who had taken things from the PO Box address”, to which I immediately emailed back alarmed: “Who is actually speaking here?” There was no answer to this.

What was the tenor of his/their answers? It immediately started out more horrible than horrible for me. The me who had kept him in the know for a year, wrote him the most intimate things, through normal and socially accepted channels: Twitter, his! two! correct! email addresses, Facebook Messenger, and immediately introduced me by my full name, also via the Roelof Hendrik Facebook page, now had to see this infernal sentence:

Bist Du etwa dieser Roelof Hendrik, Du schreibst also unter falschem Namen.” “Are you this Roelof Hendrik, so you are writing under a false name..

Really, the ground dropped from under me, and I fell, fell… But immediately I picked myself up again and emailed back extremely indignant, saying that I had introduced myself from the very beginning, completely self-faithfully lifted my entire baptismal cell, even my website carries the same life size Roelof Hendrik angel theme and my two Facebook pages are mentioned and linked on my homepage. If anyone can make me angry, it is by doubting my good faith! I wrote this back to him immediately. There followed only complete denial of any knowledge of all this.

But this complete denial, including any involvement in the Facebook Messenger story, is untenable. After all, all year long I had been sending things in various ways, through his/their Facebook Messenger too, for example also the link to my Kopspijkers gig (A famous Dutch TV show of the past), so that Mr. Dark could see what I had looked like in motion pictures, and that link got even dozens of times demonstrably clicks immediately after provision. Because this is a so-called unlisted YouTube link, which hardly anyone ever looks at, it can be stated with 99% certainty that this clicking was done by one or more Darkwood members. And every time I sent links to my Darkwood tweets, there were plenty and often direct clicks, which I could see in the Twitter statistics. Autistic traits, people, there’s no shame in that, I already said: there is a researcher in me. Let’s just say there’s a margin of error in there, but since this happened so often, it seems extremely unlikely that Mr. Dark missed all of my year-long jumping through blazing hoops for him and them as a group.

Mister Dark wrote:

Deswegen werde ich jetzt auch noch weniger machen und Deine Sachen noch mehr ignorieren, denn ich kann mich nicht mit privaten Sachen beschäftigen und kann Dir auch nicht helfen, dafür habe ich keine Ausbildung.” “That’s why I’ll do even less now and ignore your things even more, because I can’t deal with private things and I can’t help you either, I don’t have any training for that.

These sentences show the tenor, so he also suggested that I needed help. Yes, I do, well, I do now!, because my trauma over all of this is deep. And there’s also that sweetheart, Henryk, who, in fact, has also become a very unintentional victim. It wouldn’t have been necessary if Mr. Dark had just made it clear right away that he didn’t want to hear from me, but he didn’t, he was silent for a year! It wasn’t until November 2021 that I got my redemption from the most incredible and ghastly Darkwood spell that had run off with me.

Even more came to surface. His answers from those two days showed that his Facebook and Instagram are, according to him, only managed by two people besides himself. All my confessions had been lying freely on the Darkwood Market, and Mister Dark & ​​co had not found it necessary for a year to properly warn me that what I said was not private. So again while I kept emailing him every now and then at two email addresses darkwood@darkwood.de and info@heidenvolk.de, just to make sure he knew I was talking to him on Facebook Messenger. I felt figuratively but also literally stripped of my clothes and standing naked on the Darkwood street. And I also have a strong suspicion who those two other Darkwood people are who (with red ears?) read things that were only intended for Mr. Dark. The readers of this blog can at least come up with one name, I think. The second person, so next to Mister Dark = X and … = Y, there’s the Z person, who my cosmic pistachio says could be found in this Darkwood clip, but that remains to be seen at some point. Also these two? people are to blame, they should have identified themselves to me as fellow readers. After all, just to be clear: for a long time the “Seen” eye appeared, meaning that my texts and images and so on had been seen. This too was denied by Mr. Dark, but I have several screenshots as proof.

For me, the energetic feeling of his emails was exactly that of the Tremor monster worms in the film with Kevin Bacon: Tremor’s monster worms that open their mouths, but unfortunately without the cheerful witticism of that film. Mister Dark and co (because who knows who actually wrote and watched) now claimed not to know the Hermannstr 4 address at all?:

“Welche Hermannstrasse, wo hast Du die Adresse her? Habe keine UPS Updates bekommen…?” “Which Hermannstrasse, where did you get the address from? Didn’t get any UPS updates…?”

Because I also have to inform you as a reader, I had my book shipment sent USPS track status copies to the Darkwood address darkwood@darkwood.de, both on the first and second attempt. I already said: dog fidelity, that’s my middle name. To which, now indeed very upset, I emailed back: “What, but that address is on all your own mailings!”, with proof of this immediately, namely a photo of all seven packages of the Darkwood shipments that I had kept, with exactly the same Hermannstr 4 address on each envelope. He & Co had nothing to answer for that.

There was something else really bad, he, or anyone else from Darkwood who was now ‘talking to’ me, casually claimed that I might be sending swearing emails to Terry Collia and that is why he immediately ran off on LinkedIn:

“Vielleicht wusste er besser als ich, was kommen würde, viele Mails mit Beschimpfungen von Dir – warum?.” “Maybe he knew better than I what was coming, lots of abuse emails from you – why?”

This is nonsense because I didn’t contact Mr. Collia at all after that one sentence on LinkedIn: “May I ask you something?”. And swearing emails or texts, that is certainly not my style and would, after all, overshoot all soulmate ideas. I did, in my opinion rightly so to be very indignant, but also damaged, wave with the prospect of a blog about this at Mister Dark, but only after reading his/their first reaction after a year.

Without exaggeration, this has been the most shocking experience of my entire life in terms of human miscommunication and abuse of trust on the part of the other(s).

I resolutely ended my Twitter activities from the Darkwood account, even adding some sort of cautionary text in my general style a little later and let the matter rest. And also told Henryk everything and gradually he and I could get some steam back, but it was very hard work.

The reason for the blog now follows. Four days before I was still to go to Dresden for two weeks – after all, the plane ticket had already been paid, and Henryk had agreed to meet up with me – the Cosmos intervened hard. I literally had my bags ready, but the cosmic hammer landed on the table. On Friday, November 19, 2021, I heard German politicians with very serious faces announce a German Lockdown light, which, yes, would go into effect on November 22, 2021, exactly one day! prior to my crossing from San Francisco Airport. The Cosmos had graciously given me three days to rebook my ticket. Pensions and hotels were no longer allowed to receive tourists! In my opinion, this was a clear case of Overruled! I hastily contacted Henryk again and together we came to a new date: from 10 to 24 April 2022. I also posted this date on my then open Twitter account, and it will still be there, and it also was visible to Darkwood members. I will open my accounts again as soon as this blog is published, so that anyone who wants to can search again. However, I have removed a part, I have been removing a part of my tweets continuously for many years, because I think Twitter badly lacks the “Story” function of Instagram and Facebook, but there have already been a lot of Twitter witnesses to all this. The long wait started, because I really wanted to go to Henryk now. But this time I say about the date: if the Cosmos agrees and no hindrance comes, as did the first time around.

More and more I got the feeling: I’ve known Henryk for a long time, he feels so familiar, his beautiful, powerful, clear voice, his completely light and rational being, his choice for the Light of this world, exactly the same slant as Rob Nanninga, his humor, his enchantingly beautiful nature photos. He had even once done something that Rob Nanninga had done in a similar way on TV for fun. Henryk knew nothing about it until the appearance of this blog: he had put his hands on his head like antennae and joked that he, thus, in this way, received things clairvoyantly. See Rob Nanninga vs. Rasti Rostelli. So I never told him this. And once he literally uttered a Darkwood song-phrase: “Mehr Schein als Sein”, “More appearance than reality”, also this completely spontaneous, and this when he talked about Darkwood, as always very reluctantly (because he doesn’t like dark things and doesn’t want to give them any attention), and this too seemed like a very clear cosmic hint that none of this is a coincidence.

I started putting together the clues that had been there from the first contact via LinkedIn and suddenly I saw us placed together in a great historic maritime event in 1816. If there is such a thing as this. This may be for a later blog! All the clichés aside, happiness and deep emotion washed over me when suddenly all the puzzle pieces fell into place and this clear image appeared. NOW I was sure. Mr. Dark had only prompted me to find Henryk. Dresden! That’s not obvious, is it! And possibly, while at it, to question a still obscure element, Darkwood. It’s up to the world to do something with this or not. And yes, from start to finish, Rob Nanninga is involved in this, As soul mate!

Now we are almost there, but now the Cosmos is also very crowding. The Sophie story:

What convinced me to come up with this blog? Although I had been outraged during and after mentioned unsavory exchange with Mister Dark & ​​co and had been waving the possibility of a “blog with an investigative character” in their faces, but I really hadn’t known whether or not I wanted and/or had to do this. Until the end of January 2022, Sophie reported to me via social media (full name known to me, she and I have chosen this name). When we got in touch, she immediately started with a “dream about Rob Nanninga” that she had already had around autumn 2019, but with which she came “only now”, she didn’t know why herself. She often calls Rob Mister Nanninga, in that respect she reminds me of the “astral” Peter R. de Vries of 2014. Only in a few sentences of both Rob’s appearance and behavior in that dream, she painted the dream, and, even now that I re-read that, I immediately get the instant recognition: this is real, this is Rob. I save the content of her dream for a blog with a light (!) character, but with my knowledge of Rob Nanninga and my knowledge of people (gained through life experience) I immediately knew: this is good, very good. Sophie and I started talking in a very nice way, but time and time again, I was shocked when she kept coming up with very striking statements. She is, as it were, a very pure channel that deviates from the behavior of most ‘ringed’ people with their cultivated reactions. The unbelievable thing was that until very recently Sophie has read only one Lion Hearts blog, the last one, and that at my urgent request, because she hadn’t even done that yet. She knew me through my Parameter blogs and the Robbert van den Broeke story. She didn’t even know photos and videos of Rob Nanninga, she might have seen a photo of him in the distant past, but nothing else. Also, she didn’t even know anything about my Darkwood activities. I had intuitively asked her if she might want to make a drawing of Rob from that dream for me. To my surprise, she said, “Yes, I’m going to try it.” And then she didn’t want to read or see any more about all this, because she wanted her image from the dream to remain as pure as possible.

On February 15, 2022, she said on Signal, where we had moved our conversation, something so triggering for me that I knew from one moment to the next: Yes, the blog about Darkwood has to come. She wrote, completely out of the blue, I hadn’t told her anything about Darkwood and Mr. Dark and Henryk at all, she had only picked up that I was virtually dating a Henryk in Dresden: (I have her spelling, except for some punctuation, let alone)

This is bizarre! Bizarre. I think we can meet. wth I had some kind of campfire thing in front of me

Djeez can’t explain it in text. Wtf is going on. Sorry can’t explain it all in text.

Come to Dresden. I’ll give you a personal alarm if you want. (if that hendryk wants weird things). I don’t know what but something is wrong!

And she also said something about being in a public crowded space while meeting Henryk safely. I had already increasingly read her statements with a very alert eye, but at this moment a kind of bomb fell on me. Let’s put it this way, without revealing Sophie’s person here (that may come later, she says she’s not ready for that yet?): she has a very pure brain structure – similar to mine I think -, her dreams and impressions are not filtered by the standard social ‘desirability and feasibility’. I immediately made the connection from her statement about the personal alarm to Mr. Dark and quickly explained to her that there are two HVs, one light and one dark, and that she must have picked up on that confusion right away, after all: Henryk is a light being, a very sweet man, which, according to my updated understanding, certainly cannot be said about Mr. Dark. I also informed Henryk of this. The penny had suddenly dropped completely: I had been playing with fire, without my, through rose-colored glasses-looking, noticing. And that fire was the dark Darkwood fire. Rob Nanninga is there, through Sophie he has given a decisive impulse.

From the outset it was clear to me that I was working on ‘the Darkwood thing’ as a light factor in the light and dark battle that is currently raging on Earth in all its fierceness, only it had been crucial to position the chessboard and chess pieces in the right position.

To Be Continued.